ob sie so wie ich mir eine Frau für Sie mir vorstelle.
Ich habe mit rechter Freude Ihrem Hamburger Leben gefolgt
das geht ja Alles vortrefflich, möge es Ihnen weiters recht gut
gehen und Ih. Mühen die schönsten Früchte tragen.
Nun über mich und mein Treiben – da kom[m]t meine
Frau ja –
Son[n]tag 9n. Al. So geht es mir schrecklich aber wahr, ich habe bald keine
heitere Stunde mehr für mich.
Mit meiner Denkmalsarbeit geht es, trotz allem Aerger
den mir die Arbeiter machen, bis jetzt im ruhigen Gange, den
ich mir vorgesetzt habe vorwärts, in wenig Tagen kom[m]t der erste
und Hauptcylinder des Gerüstes hierher und begin[n]t dan[n] die
Aufstellung der Statue, zu der bis dahin alle Vorbereitungen
fertig sein werden. Die Cylinder werden in Dortmund in der
Fabrik des H. Wittmann angefertigt, die geraden Bleche ind.
habe ich hier meist schon fertig selbst unsrer Werkstatt machen lassen u wären
solche schon alle fertig, wen[n] ich nicht durch schlechte Arbeiter auf
gehalten worden wäre. Die frechsten Diebstähle kleiner zur
Arbeit fertiger Stücke u von Werkzeugen sind vorgekom[m]en, in
der Zeit in der mein Vorabreiter in Detmold seine Militair
dienzeit durchmachen mußte. Seit 10 Wochen ist er nun wieder
auf Urlaub bei mir und hoffe ihn für den ganzen Som[m]er